Die Vergütung der Kreativen: Neues zum deutschen, europäischen und ausländischen Urhebervertragsrecht

7. Juni 2019, 14 - 18 Uhr, Max Planck Institut, München

Das Urhebervertragsrecht regelt die Rahmenbedingungen für Nutzungsverträge zwischen Kreativen und primären Verwertern. Es fußt auf der Annahme, dass Urheber und ausübende Künstler Verwertern strukturell unterlegen sind und eine Einschränkung der Privatautonomie zur Korrektur der gestörten Vertragsparität daher geboten ist. Dabei besteht das zentrale Anliegen darin, Kreativen eine faire Beteiligung an den Erlösen aus der Verwertung ihrer Werke und Darbietungen zu sichern.

Bislang war das Urhebervertragsrecht weder EU-weit harmonisiert, noch ist es international geregelt. Die neue Richtlinie über das Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt enthält Vorschriften zur Frage der Vergütung in Verträgen zwischen Kreativen und Verwertern,  deren Umsetzung in den Mitgliedstaaten ein zentrales Thema der Tagung sein soll. Darüber hinaus stellt sich in Deutschland die Frage nach den Ergebnissen der letzten Reform des Urhebervertragsrechts, die vor zwei Jahren in Kraft getreten ist.

Die Tagung zielt jedoch nicht lediglich auf eine Bewertung der Rechtslage in Deutschland ab. Der Blick wird auch auf Nachbarländer wie Frankreich und die Niederlande gerichtet, die ebenfalls über erwähnenswerte urhebervertragliche Vorschriften verfügen. Letztlich soll auch die überaus praxisrelevante Frage erörtert werden, ob die urheberschützenden Vorschriften zur Frage der Vergütung auch in internationalen Verträgen zwingender Natur sind.

Datum:

 

Freitag, 7. Juni 2019, 14:00 s.t. bis 18:00 Uhr

Ort:

 

Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb, Raum E 10,

Marstallplatz 1, 80539 München

Tagungsleitung:

 

Dr. Agnès Lucas-Schloetter

Programm

14:00 - 14:05 Uhr

Begrüßung – Dr. Agnès Lucas-Schloetter, LMU

14:05 - 14:30 Uhr

Individualrechtliche Mechanismen zur Sicherung einer angemessenen Vergütung der Kreativen – Prof. Dr. Karl-Nikolaus Peifer, Universität zu Köln

14:30 - 15:00 Uhr

Kollektivrechtliche Aspekte: Erfahrungsberichte aus der Praxis – Valentin Döring, ver.di - Victor Struppler, Rechtsanwalt, München

15:00 - 15:30 Uhr

Diskussion

15:30 - 15:50 Uhr

Rechtsvergleichende Perspektive:

Frankreich – Dr. Sylvie Nérisson, Universität Bordeaux

15:50 - 16:20 Uhr

Kaffeepause

16:20 - 16:40 Uhr

Rechtsvergleichende Perspektive:

Niederlande – Prof. Dr. Antoon Quaedvlieg, Universität Nijmegen

16:40 - 17:00 Uhr

Diskussion

17:00 - 17:20 Uhr

Internationalprivatrechtliche Aspekte – Prof. Dr. Michel Walter, Universität Wien

17:20 - 18:00 Uhr

Diskussion

Die Teilnahme ist kostenlos. Die ALAI Deutschland e.V. finanziert die Tagung aus den Beiträgen ihrer Mitglieder und freut sich über neue Mitglieder.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldungen (eine Anmeldebestätigung wird nicht versendet) bis Freitag, 1. Juni 2019 per Post oder E-Mail an:

ALAI Deutschland e.V.

Postfach 10 10 63

80084 München

oder

schloetter-lucas@t-online.de

 

Referenten der Tagung

Prof. Dr. Karl-Nikolaus Peifer:

Institut für Medienrecht und Kommunikationsrecht, Universität zu Köln

Valentin Döring:

Bereichsleiter Kunst und Kultur, ver.di VS - Verband deutscher Schriftsteller

Victor Struppler:

Beisler & Struppler Rechtsanwälte, München

Dr. Sylvie Nérisson:

Maître de conférences, Universität Bordeaux (Frankreich)

Prof. Dr. Antoon Quaedvlieg:

Universität Nijmegen (Niederlande)

Hon.-Prof. Dr. Michel Walter:

Institut für Unternehmens- und Wirtschaftsrecht, Universität Wien

___________________________________________________

Kollektive und individuelle Lizenzierung

September 2019, Prag

https://www.alai2019.org/

____________________________________________________________________

Copyright, Competition and Innovation

17. bis 19. Juni 2020, Madrid


____________________________________________________________________

(Thema noch nicht festgelegt)

9. bis 11. September 2021, Lissabon


____________________________________________________________________

Copyright and International Trade

Santiago de Chile, 2022


____________________________________________________________________